Ersatzneubau der Allerbrücke im Zuge der B 215, Verden
Im Auftrag der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (Geschäftsbereich Verden) erarbeiteten wir die umweltfachlichen Beiträge für den Ersatzneubau der Allerbrücke im Zuge der B 215 im Stadtgebiet von Verden. Der Brückenneubau ist aufgrund verminderter Tragfähigkeit des vorhandenen Bauwerks erforderlich.
Die B 215 quert nördlich der Innenstadt von Verden die Aller und den Aller-Altarm auf einer Länge von etwa 400 m. Die Allerniederung als weitgehend naturnahe Flussniederung ist in diesem Bereich als FFH-Gebiet und als Vogelschutzgebiet gemeldet und als Naturschutzgebiet national unter Schutz gestellt. Dementsprechend sensibel ist im Rahmen der Planungen auf eine möglichst verträgliche Bauweise des Brückenneubaus sowie auf einen eingriffsminimierten Bauablauf insbesondere im Bereich der Gewässer zu achten. Zugleich ist die ästhetische Wirkung des Brückenneubaus vor der Kulisse der Verdener Altstadt zu würdigen.
Die Planungsleistungen umfassten die Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) einschließlich der Prüfung von 10 lage- und bautechnischen Varianten, den Landschaftspflegerischen Begleitplan (LBP), den Artenschutzbeitrag (ASB), die FFH-Verträglichkeitsstudien für das FFH- und Vogelschutzgebiet sowie die Koordination der faunistischen Kartierungen.