Erweiterung Steinbruch Altmiks, Bremerberg, Kreis Höxter
Die Altmiks Schotter GmbH & Co. KG betreibt im Stadtgebiet Marienmünster – im Norden des Kreises Höxter – einen Kalksteinbruch mit ca. 25 ha Größe. Das Areal liegt südwestlich der Ortschaft Bremerberg. Zum Fortbestand des Betriebes ist es geplant, den Steinbruch in südliche Richtung um ca. 8,1 ha zu erweitern. Nach erfolgtem Abbau soll das Gelände mit Abraum und Fremdboden wieder verfüllt werden.
Die Steinbrucherweiterung gliedert sich in einen Ost- sowie einen Westteil. Im Süden und Westen wird das Gelände von Buchenwäldern umgeben. Im Osten erstreckt sich eine offene Feldflur.
Der kalkulierte Abbauzeitraum umfasst ca. 16 Jahre. Die Verfüllung mit Fremdboden erfolgt mit ca. 4-jährigem Nachlauf zum Gesteinsabbau und dauert etwa 20 Jahre. Der Abschluss aller Aktivitäten – einschließlich der Rekultivierung – wird ca. im Jahr 2042 erwartet.
Der Abbau erfolgt mechanisch mit terrassenförmigem Anschnitt des Gesteinskörpers. Die entstehende Bruchwand wird durch Bermen gegliedert. Als Abbaugerät kommt ein Hydraulikbagger zum Einsatz. Im Bedarfsfall werden Lockerungssprengungen zum Lösen harter Gesteinsschichten vorgeschaltet.
Die Rekultivierung zielt auf eine landwirtschaftliche Folgenutzung ab. Die Flächen werden nach dem Fremdbodeneinbau zu einem extensiven Grünland entwickelt. Der Altsteinbruch und die Erweiterung bilden dabei ein gestalterisches Gesamtkonzept.