Inzwischen hat es sich zu einer Tradition entwickelt, dass unser Büro in einem zweijährigen Rhythmus eine Fachtagung ausrichtet. Diese richtet sich an Mitarbeiter der Bauplanungs- und Umweltämter der Kommunen, Kreisverwaltungen und Bezirksregierungen sowie an Kooperationspartner und Planungsbüros aus den Bereichen Städtebau, Siedlungswesen und Wasserwirtschaft. Referenten aus Wissenschaft und Praxis informieren über Neuerungen im Umwelt- und Planungsrecht sowie über aktuelle Themen der Freiraum- und Landschaftsplanung. Die Tagungen dienen dem Informations- und Gedankenaustausch. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Tagungsdokumentationen.


Informationen zu unseren Fachtagungen versenden wir ausschließlich über unseren Infobrief. Möchten Sie in Zukunft frühzeitig über unsere Fachtagungen informiert werden? Bitte tragen Sie sich in das Kontaktformular unter folgendem Link ein:

Zur Anmeldung für den Infobrief zur Fachtagung


Fachtagungen

2020
LANDSCHAFTS(RAHMEN)PLAN – FIT FÜR DIE ZUKUNFT? Mit Inkrafttreten des Bundesnaturschutzgesetzes 1976 ist die Landschaftsplanung seit mehr als 40 Jahren als eigenständige Fachplanung in der deutschen Umweltgesetzgebung verankert.

Mit Blick auf den nach wie vor ungebremsten Flächenverbrauch, dem deutlichen Artenrückgang und nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Klimawandels stellt sich die Frage, ob die Landschaftsplanung in ihrer aktuellen Form noch zeitgemäß ist. Liefert die Landschaftsplanung als sektorale Planung die erforderlichen Antworten auf den steigenden Nutzungsdruck im Freiraum? Oder muss sie Eingang finden in eine stärker medienübergreifende Umweltplanung?
An der Schnittstelle zwischen den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wollen wir auf unserer Fachtagung 2020 insbesondere die deutlichen Unterschiede in der Ausgestaltung der Landschaftsplanung auf den unterschiedlichen Planungsebenen der beiden Bundesländer thematisieren.
Das Bundesamt für Naturschutz wird über aktuelle Trends und Forschungsprojekte auf Bundesebene informieren. Im Mittelpunkt der Tagung steht eine Podiumsdiskussion, bei der aktuelle Fragen aus der Planungspraxis erörtert werden.
Wir freuen uns Sie am 17. März 2020 im MARTa Herford begrüßen zu können.

  • 2018
    „GRÜN IN DER STADT DER ZUKUNFT“

    Das Jahr 1800 – 75 Prozent der Weltbevölkerung wohnt in ländlichen Regionen.
    Das Jahr 2050 – 70 Prozent der Weltbevölkerung wohnt in Städten.

    Die unaufhaltsame Verdichtung städtischer Zentren und die damit verbundene immer wichtiger werdende Funktion urbaner Freiflächen ist hinlänglich bekannt. Diese Entwicklung erfordert zunehmend neue Ansprüche an das Verständnis unserer Fachdisziplinen.
    Die Fachtagung 2018 „GRÜN in der Stadt der Zukunft“ vermittelt auf der Basis von Zukunftsvisionen einen aktuellen Überblick über gesellschaftliche, politische und förderrechtliche Rahmenbedingungen, knüpft an aktuelle Forschungsprojekte an und zeigt alternative Lösungsansätze zum Umgang mit städtischem Grün - nicht nur an der Schnittstelle zwischen Architektur und Freiraum - auf.

    2016
    „Genehmigt. Und jetzt? - Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege in der Umsetzung"

    Am Ende oft langjähriger Planungs- und Genehmigungsprozesse folgt irgendwann die Bauphase – und damit auch die Umsetzung „grüner“ Maßnahmen. Mit der landschaftspflegerischen Ausführungsplanung und der Umweltbaubegleitung etablieren sich nach und nach Planungsinstrumentarien, die die Bauphase vorbereiten und begleiten sollen.
    Die Fachtagung 2016 gab einen Überblick über die Voraussetzungen einer erfolgreichen Ausführungsphase und verdeutlicht diese anhand von Praxisbeispielen.

    2014
    „Innerstädtische Freiräume im Wandel – Neue Herausforderungen für Politik, Verwaltung und Planung“

    Freiraum ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Städte und stellt eine entscheidende Komponente in der Stadtentwicklung dar. Stadtentwicklung – und demnach auch Freiraumentwicklung – steht vor neuen Herausforderungen, die sich aus strukturellen, demografischen, ökonomischen und ökologischen Veränderungen ergeben.
    Die Fachtagung vermittelte einen Überblick über politische und förderrechtliche Rahmenbedingungen und stellte lösungsorientierte Planungsstrategien vor.

    2012
    „Erneuerbare Energien in der Landschaft”

    Vor dem Hintergrund des Klimawandels sowie den aktuellen Beschlüssen der Bundesregierung zum Atomausstieg wird der Umbau unserer Energieversorgung eine der zentralen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte sein. Dieser Umbau wird nicht ohne Einfluss auf unsere Landschaft bleiben. Mit dem Ziel den Ausbau der Erneuerbaren Energien „umweltgerechter” gestalten zu können haben wir mit Ihnen über die möglichen Umweltwirkungen und Steuerungsinstrumente diskutiert.