Erweiterung der Deponie Reesberg, Kirchlengern, Kreis Herford
Der Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Herford plant die Erweiterung der Deponie Reesberg in Kirchlengern zur Ablagerung von Inertabfällen (Boden und Bauschutt). Dafür vorgesehen ist eine im Nordwesten an die vorhandene Deponie grenzende Fläche, die gegenwärtig überwiegend von einer Bauschutt-Recyclinganlage und einem ehemals landwirtschaftlich genutzten Anwesen eingenommen wird.
Der Erweiterungskörper soll sich an die vorhandene Böschung der Deponie unter Beibehaltung des genehmigten Hochpunktes anlehnen. Unser Büro erarbeitete für das Vorhaben die Unterlagen zur Vorprüfung der UVP-Pflicht bezogen auf den Einzelfall gem. § 3c Satz 1 UVPG in Anlehnung an die Anlage 2 zum UVPG.