Erschließung von Kiesabbauflächen in Stemmen und Varenholz, Kreis Lippe
Die H. Eggersmann GmbH & Co. KG beabsichtigt, in der Gemarkung Stemmen ein neues Kiesabbaugebiet zu erschließen. Um eine kontinuierliche Versorgung und Bestandssicherung des Kieswerks in Kalletal-Varenholz und der betriebseigenen Betonwerke sicherzustellen, ist die Inanspruchnahme des geplanten Abbaugebiets für den Zeitpunkt vorgesehen, an dem die Abgrabungstätigkeiten im Abbaugebiet in der Gemarkung Varenholz abgeschlossen sind. Das geplante Kiesabbaugebiet wurde bereits im Regionalplan der Bezirksregierung Detmold als Gebiet zur „Sicherung und Abbau oberflächennaher Bodenschätze“ ausgewiesen.
Eine durchgeführte Analyse von Vorhaben- und Standortalternativen ergab, dass die Errichtung und der Betrieb am geplanten Abbaustandort negativere Auswirkungen auf Natur und Landschaft zur Folge haben würden als die Weiternutzung des in Varenholz vorhandenen Kieswerks. Im Laufe des Planungsprozesses kristallisierte sich zudem der Schiffstransport als die verträglichste aller untersuchten Transportvarianten heraus.
Die beiden Abbaugebiete sollen deshalb über die Weser miteinander verbunden werden, damit das in Stemmen geförderte Rohmaterial mittels Transportschiffen zum bestehenden Kieswerk in Varenholz transportiert werden kann. Gleichzeitig soll hier ein großer, ökologisch wertvoller Teil des Kiesabbaugebiets rekultiviert, beruhigt und zeitnah dem Naturschutz übergeben werden. Im Fokus der Planungen stehen auch Entwürfe und Gestaltungsoptionen von Naherholungsmöglichkeiten im Umfeld dieses Abbaugebiets. Zentrale Bestandteile diesbezüglich sind die Naturbeobachtung und die Erlebbarkeit der Weser und des Wassers.
Das Vorhaben ist nach § 68 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) genehmigungspflichtig. Es handelt sich weiterhin um ein Vorhaben, für das nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden muss.
Unser Büro erstellt die Antragsunterlagen zu den beiden Vorhaben und koordiniert die Erarbeitung der weiteren erforderlichen Fachbeiträge. Weiterhin werden Gestaltungsoptionen für die Naherholung entwickelt.